07.10.2016

Morgenmuffel, der (Plural: Morgenmuffel)

Morgenmuffel

 

„Eine Person, die nach dem morgendlichen Aufstehen nur schwer in den Tag findet und dabei oft schlecht gelaunt ist.“ (Quelle: Wikipedia)

Die Snooze-Taste des Weckers ist Ihr bester Freund? Sie besitzen eine Tasse mit der Aufschrift „Vor dem ersten Kaffee Klappe halten!“? Menschen verlassen bei Ihrem morgendlichen Anblick angsterfüllt den Raum und einen „GUTEN“ Morgen haben Sie seit Schulzeiten niemandem mehr gewünscht? Herzlichen Glückwunsch – Sie sind ein Morgenmuffel!

Der Morgenmuffel betrachtet den Frühaufsteher als Feind. Eigentlich betrachtet er jeden als Feind, der es wagt, ihn vor 10 Uhr, dem ersten Kaffee oder – in Härtefällen – dem Mittagessen anzusprechen. Seinen Ärger schluckt er dabei nicht höflich herunter, sondern lässt ihn jeden spüren, der ihm zu nahe kommt. Ganz besonders den Frühaufsteher, von dem er sich permanent provoziert fühlt. Vor allem, wenn der ihm im Joggingoutfit was vom „frühen Vogel“ zwitschert oder zu verständnisvollen Erklärungen über „Eulen und Lerchen“  und darüber, dass das ja alles „genetisch festgelegt sei“ ansetzt. Dann ist der Tag erstmal im Eimer. Eigentlich ist er das ja sowieso schon. Zumindest für die nächsten zwei Stunden. Zum Nachmittagskaffee sitzt die Zunge nämlich schon deutlich lockerer und gegen Abend dreht der Morgenmuffel dann richtig auf. Feierabendbierchen in der Kneipe? Immer doch! Für den Kollegen Frühaufsteher, der sich mit einem „Morgen volles Programm…will nicht zu spät ins Bett“ nach Hause verdrückt, hat er nur ein mildes Lächeln übrig. Eigentlich ist der Morgenmuffel nämlich ganz zufrieden mit sich und der Welt. Nur eben nicht vor 10 Uhr morgens.

Wir wünschen Ihnen einen wunderbaren Tag des Morgenmuffels!